Fragen und Antworten

Welche Buntstifte verwende ich?

Buntstifte werden von zahlreichen Firmen in ganz unterschiedlichen Qualitäten angeboten. In jedem Bild stecken viele Stunden Arbeit. Daher verwende ich Buntstifte in Künstlerqualität und am liebsten Polychromos von Faber Castell. Faber Castell bietet in der gleichen Farbpalette auch Pastellkreiden und wasservermalbare Buntstifte an. Die große Produkt- und Farbpalette lässt kaum Wünsche offen und bietet für jedes Motiv viele Möglichkeiten der Gestaltung. Zusätzlich verwende ich auch sehr häufig Prismacolor Premier Künstlerfarbstifte sowie Supracolor Soft Aquarellstifte der Firma Caran d’Ache.

 

Welches Papier ist das richtige?

Für das fotorealistische Arbeiten ist ein feinkörniges Papier sehr gut geeignet, weil sich Details besonders gut herausarbeiten lassen. Da ich die Buntstiftzeichnungen in sehr vielen Schichten anlege, darf das Papier nicht völlig strukturlos sein, da es dann die verschiednen Farbschichten nicht halten kann. Ich habe besonders gute Erfahrungen mit „Canson illustration“ gemacht. Das Papier ist mit 250g/m2 relativ schwer und verträgt in einem gewissen Umfang das kombinierte Arbeiten mit wasservermalbaren Buntstiften und Aquarellfarben. Hervorragende Papiere bieten aber auch zum Beispiel die Firmen Hahnemühle und Arches an.

 

Wie fängt man ein Bild am besten an?

Oft fangen Künstler ihre Werke ganz unterschiedlich an. Einige arbeiten sich Stück für Stück vor, beginnen dabei vorzugsweise in der rechten oder oberen linke Ecke oder aber arbeiten über das gesamte Bild Schicht für Schicht bis sie fertig sind. Ich bevorzuge die zweite Art zu arbeiten. Nur selten arbeite ich eine Stelle komplett aus. Vielmehr entsteht bei mir ein Bild, indem ich es ungefähr in 15 bis 20 Schichten aufbaue. 

 

Darf auch radiert werden?

Ja! Radieren ist sogar sehr wichtig, weil mit dem Radiergummi helle Strukturen herausgearbeitet werden können. Dafür eignen sich Radierstifte oder noch besser ein elektrischer Radierer. Was allerdings nur schwer möglich ist, ist eine misslungene Stelle komplett auszuradieren.

 

Wie wird ein Motiv oder Foto übertragen?

Wer geübt ist, kann das Motiv oder das Foto abzeichnen. Auch wenn das am Anfang ein wenig schwer fallen mag, macht die Übung den Meister und mit der Zeit weicht die Anstrengung der Selbstsicherheit. Bei vielen Details oder wenn sehr genaues Arbeiten erforderlich ist, wie z.B. bei der Darstellung komplexer Architektur, arbeiten viele Fotorealisten mit der Rastermethode oder pausen das Foto ab. Bei der Rastermethode wird ein Raster auf das Foto und auf das Papier aufgezeichnet. Anschließend wird Kästchen für Kästchen abgezeichnet. Diese Methode eignet sich auch, wenn jemand noch nicht so geübt ist mit dem Abzeichnen. 

 

Welche Materialien verwende ich sonst noch?

Weitere Materialien sind eine Spitzmaschine, ein Elektroradierer, Papierwischer und ein Blender. Mit der Spitzmaschine lassen sich Buntstifte viel besser und vor allem spitzer anspitzen. Mit dem Elektroradierer können hervorragend verschiedene Strukturen herausgearbeitet werden. Der Papierwischer hilft, verschiedene Schichten miteinander zu verschmelzen. Am Schluss überarbeite ich das gesamte Bild mit dem Blender. Das ist ein farbloser, wachshaltiger Stift. Dadurch entsteht eine glatte Oberfläche und die noch verbliebenen weißen Poren des Papiers verschwinden.